Die Concise Linkable Ring Signatures (CLSAG) des Monero-Forschungslabors sind prüfungsbereit

Die Natur von Kryptowährungen bedeutet, dass Finanztransaktionen für eine illegale Überwachung offen sind. Monero verschleiert Blockchain-Transaktionen zur Verbesserung der Privatsphäre und Anonymität. Zu diesem Zweck hat das Monero Research Lab einen Finanzierungsantrag für die Prüfung der Concise Linkable Ring Signatures (CLSAG) gestellt. Bei dieser Prüfung wird die Monero-Audit-Arbeitsgruppe mit Teserakt und dem Open Source Improvement Fund (OSTIF) zusammenarbeiten. Dies geht aus einer Aktualisierung hervor, die am 4. Juni 2020 im GitLab veröffentlicht wurde.

OSTIF, Teserakt Partner der Monero-Auditgruppe

CLSAG ist eine Verbesserung von Monero’s Multilayer Linkable Spontaneous Anonymous Group Signatures (MLSAG) und verspricht effiziente Transaktionen, ohne den Datenschutz zu beeinträchtigen wie es auch auf Bitcoin Revolution der Fall ist.

Datenschutz ist das, was Monero untermauert. Einer der Hauptgründe, warum Monero eine anständige Marktkapitalisierung hat, liegt in seiner Anonymität.

Dies wird nicht das erste Mal sein, dass die Monero Audit Group mit OSTIF zusammenarbeitet. Die OSTIF führt eine Anti-Zensur-Kampagne durch und prüfte die Codes RandomX und BulletProofs.

RandomX ist ein Proof-of-Work-Konsensalgorithmus, der von Monero angenommen wurde. Er wird verwendet, um die Gleichheitsideale des Projekts voranzutreiben, indem der Privatsphäre und der Dezentralisierung Vorrang eingeräumt wird.

Um ASICs entgegenzuwirken, macht der RandomX-Algorithmus es für ASIC-Hersteller kompliziert, ihre Hardware für den Abbau von XMR zu optimieren.

Anonymität auf Bitcoin Revolution

Triptychon, Arcturus und RingCT 3.0

Die Teilnahme von OSTIF an CLSAG ist eine Befürwortung von Monero. Das Forschungsprogramm CLSAG wird schließlich – wenn ein Konsens besteht – durch Triptych, Arcturus oder RingCT 3.0 durch eine harte Abspaltung ersetzt werden. Für die Zukunft ist Triptych das wichtigste Highlight.

In der Dokumentation von Monero wird Triptych als eine logarithmisch verknüpfbare Ringsignaturlösung zusammengefasst. Sein Ziel ist es, mehr Anonymität zu erreichen, indem eine Art Null-Wissens-Prüfsystem als Baustein für verknüpfbare Ringsignaturen verwendet wird. Diese verknüpfbaren Ringsignaturen können logarithmisch skaliert werden, ohne notwendigerweise die Leistung zu beeinträchtigen.

Arcturus ist eine Erweiterung von Triptychon, aber es bestehen Zweifel, ob es übernommen werden soll, da es auf einer nicht standardisierten Mathematik basiert.

Das RingCT 3.0 verbessert die vertraulichen Ring-Transaktionen, so dass die Ring-Signaturen von Monero auf einer reduzierten Blockgröße mit höherer Sicherheit laufen können. Durch die Verringerung der Größe der Ringsignaturen kommen die Benutzer in den Genuss niedrigerer Transaktionsgebühren, was sich wiederum dramatisch auf die ständig expandierende Kryptowährungswirtschaft auswirkt.

Am 25. Mai 2020 wurde die Monero-Version 0.16.0.0, der Stickstoffnebel, eingeführt.

This entry was posted in Projekt. Bookmark the permalink.

Comments are closed.